Informationen zu Sportbootführerschein -See und - Binnen:
 
Führerschein / Befähigungsnachweis
Die Sportbootführerscheine (im Folgenden  „SBF“) SEE - Motor  und  BINNEN - Motor sind Pflichtführerscheine für Motorboote und Segelboote mit Motor mit einer Motorleistung von mehr als 5 PS (3,68 kw). Beide Scheine sind offzizielle Dokumente des Bundesverkehrsministeriums ! Das Mindestalter zum Erwerb der Scheine beträgt 16 Jahre - mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Ein Seemeilennachweis ist nicht erforderlich. Der SBF SEE gilt auf SEESCHIFFAHRTSSTRASSEN und KÜSTENGEWÄSSERN,  d.h., er gilt nicht auf Binnenwasserstraßen und -Seen! In Deutschland, Dänemark, Frankreich, Belgien, Niederlande, Italien, Jugoslawien, Griechenland, Spanien und der Türkei ist der SBF  SEE vorgeschrieben. Immer mehr Länder schließen sich diesen Vorschriften an (vermehrte Unfälle, Zwischenfälle infolge Unwissenheit, mehr Bootsverkehr usw). Der SBF BINNEN  gilt  auf BINNENWASSERSTRASSEN, d.h. auf Flüssen, Kanälen und Seen in Deutschland  - ausgenommen hiervon ist der Bodensee, für den ein Bodensee-Patent erforderlich ist! In Deutschland und in Frankreich (!) ist der SBF Binnen vorgeschrieben, er gilt auch sonst international in allen Ländern, in denen er gefordert wird.
 
Ausbildungszeit -THEORIE / PRAXIS
Die Kurse finden regelmäßig zweimal im Jahr statt, die Kurstermine im Frühjahr und im Herbst  richten sich nach den Prüfungsterminen, die vom Prüfungsausschuß Wiesbaden  des DMYV (Deutscher Motor - Yachtverband) bzw.  DSV ( Deutscher Seglerverband ) vorgegeben sind.
Der theoretische Teil  SEE   findet statt am den Wochenende als Kompaktkurs. Jeweils in der Zeit von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Der theoretische Teil  BINNEN  findet statt am Wochenende als Kompaktkurs. Jeweils in derZeit von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Kursort  THEORIE  ist immer :  Marineheim der Marinekameradschaft Heusweiler, 66265 Heusweiler, Schulstraße 5 (Haus der Vereine). Die notwendigen Unterlagen (Handbücher, Prüfungs-Fragebogen, bei SBF SEE zusätzlich eine Seekarte, erhalten Sie von uns. Verrechnung siehe Kursgebühren. Der praktische  Teil beider Kurse  läuft  parallel zur theoretischen Ausbildung auf  leicht zu fahrenden Motorbooten auf der Saar, entweder in Saarbrücken -unterhalb des Staatstheaters, oder in Dillingen  -vor der Staustufe Rehlingen / Dillinger Yachthafen. Wir arbeiten  dabei mit einer Motorboot-Charter zusammen (S.A.L.T. in Saarbrücken).  Die Kursteilnehmer erhalten 4 Zeitstunden Ausbildung auf dem Motorboot in einer bewährten Form im Dreierteam mit Bootsführer (-Ausbilder). Sollte ein Kursteilnehmer sich nach 4 Zeitstunden noch unsicher führlen, kann er nach Absprache mit S.A.L.T. weitere Termine vereinbaren, diese sind dann kostenlos.....! Die Praxistermine sollten die Teilnehmer sinnvollerweise direkt mit der Boots-Charter festlegen, um „Umwege“ und u.U. damit zustandekommende Irritationen zu vermeiden!
Bevorzugte Termine sind die Wochenenden, natürlich sind auch Termine in der Woche möglich. Zu der praktischen Ausbildung sollten die Kursteilnehmer  dem Wetter entsprechende wasserfeste und evtl. warme Kleidung anziehen sowie entsprechendes Schuhwerk tragen (Turnschuhe oder leichte Gummi-stiefel mit leicht profilierten Sohlen...) Irgendwelche Unregelmäßigkeiten oder Beanstandungen bei der praktiischen Ausbildung sollten die Teilnehmer  uns  unverzüglich mitteilen......!
                                                                                                                                       
Tauglichkeitsuntersuchung:
Die Untersuchung über das Hör- Seh- und Farbunterscheidungsvermögen muß von einem Arzt durchgeführt und  bescheinigt werden. Dabei sollten die Teilnehmer darauf achten, daß das vorgeschriebene Formular entsprechend der Mustervorlage ausgefüllt wird. Bescheinigungen von Optikern, auch wenn sie zur derselben Untersuchung bzgl KFZ-Führerschein berechtigt sind, werden von den Prüfungsausschüssen nicht anerkannt.

Kursgebühren:  
Kursgebühr für theoretische Ausbildung und praktische Ausbildung; Kursunterlagen:  Lehrbuch mit allen Prüfungs-Fragebögen, bei SBF SEE zusätzlich die Seekarte; die Prüfungsgebühren Þ “Prüfung“;  für die Überlassung des Navigationsbestecks (Kursdreieck, Anlegedreieck, Zirkel) während des Kurses  SBF-SEE  erheben wir eine Leihgebühr in Höhe von 46,00 €, die bei Rückgabe der Geräte nach der Prüfung am Prüfungsort zurückerstattet wird. Die Kosten für die Tauglichkeitsuntersuchung (Seh-Test beim Augenarzt) sind nicht enthalten! Die Kursgebühren müssen spätestens bis zum 2. Unterrichtsabend auf  dem Konto des FMK eingegangen sein. Sinnvoller Weise sollten die Teilnehmer von der Möglichkeit des Bankeinzugs Gebrauch machen! Wenn bis zum letzten Kursabend kein Eingang auf dem vorgenannten Konto festgestellt wird, wird der entsprechende Teilnehmer nicht zur Prüfung zugelassen und auch für andere Termine bzw. Prüfungsausschüsse gesperrt !

Prüfung:
Prüfung (Theorie u. Praxis): Die theoretische und die praktische Prüfung finden zusammen an einem Tag statt im Anschluß an den Kurs. Sie werden vom für das Saarland zuständigen Prüfungsausschuß des DSV (Deutscher Seglerverband) oder des DMYV (Deutscher Motor Yacht Verband) abgenommen, der die Kursteilnehmer auch zur Prüfung einlädt! Prüfungsunterlagen: als  Prüfungsunterlagen werden benötigt: Ärztliches Attest über Hör-, Seh- und Farbunterscheidungsvermögen (auf Formblatt), 1 Paßbild neueren Datums (auf der Rückseite bitte mit Name, Vorname und Geburtsdatum versehen), Kopie des KFZ - Führerscheins oder polizeiliches Führungszeugnis, Kopie des Personalausweises. Die Prüfungsgebühr  wird bei uns über den Kurspreis mit eingezogen und entsprechend abgeführt. In der Prüfungsgebühr sind u.a. enthalten: Spesen des Prüfungsausschusses u Miet-Umlage für den Prüfungssaal, Kosten für das bereitstehende Boot, sowie eine Pauschale für Schleusengebühren bundesweit in Deutschland, die vom DMYV bzw. DSV an das Bundeswirtschaftsministerium abgeführt wird  - dafür zahlen Sportbootfahrer keine Schleusengebühren....! Die Prüfungsunterlagen geben die Kursteilnehmer  beim Kursleiter ab,  dabei sollten sie  selbst auf Richtigkeit und Vollständigkeit Ihrer Unterlagen achten.